H&H UNTERSTÜTZT WARR HYPERLOOP

H&H-Besucherabordnung mit WARR-Projektleiter Martin Riedel (2. v. r.) und Pod III

Als Sponsor des Forschungsprojekts Hyperloop der TU München war H&H zur feierlichen Enthüllung der neuen Transportkapsel (Pod III) eingeladen.

Bereits 2013 präsentierte SpaceX-Chef Elon Musk seine Idee „Hyperloop“ zum Hochgeschwindigkeitstransport mittels Magnetschwebebahn in einer Vakuumröhre. Mit Geschwindigkeiten von über 1200 km/h lange Reisezeiten zu verkürzen, ist Ziel der Vision. Am Firmenstandort in Kalifornien begann 2015 die „Hyperloop Pod Competition“, um die Entwicklung von Hochgeschwindigkeits-Transportkapseln (Pods) und die Erforschung der damit verbundenen Technologien voranzutreiben. Bei diesem Event treten auf einer Teststrecke von 1 km studentische Teams aus aller Welt mit ihren Prototypen an, um die beste Lösung zu krönen. Das Team von WARR Hyperloop der TU München hat hier bereits zweimal hintereinander gewonnen, zuletzt 2017 mit einer Geschwindigkeit von 324 km/h.

Laut Musk ist im Juli 2018 eine Geschwindigkeit in der Röhre von 500 km/h zu erreichen. Bei der Präsentation von Pod III sprachen die Projektbeteiligten sogar von 600 km/h, die sie anpeilen.

Dazu stellt H&H eine elektronische Last PLI6406 zur Verfügung, mit der die Batteriezellen des Pods bei konstanter und dynamischer Last getestet werden. Wir wünschen dem außerordentlich motivierten und engagierten Team von WARR viel Erfolg und das nötige Quäntchen Glück bei ihrer 3. Reise nach L.A. zur Titelverteidigung!